Homepage eines zornigen Bürgers


Syrienkrieg – die verkürzte Version

Hofjournaille. Die Hofjournaille der westlichen Wertegemeinschaft strickt ihre Syrien-Legende weiter.

[Bei diesem Beitrag handelt es sich um mein Blog aus der Freitag-Community vom 01.10.2017]

Dargestellt an einem Beitrag von Christina Hebel, Roland Nelles, Dominik Peters & Christoph Sydow auf SPIEGEL ONLINE von Samstag, 30.09.2017 | 20:23 Uhr

In den Ruhr Nachrichten der FUNKE MEDIENGRUPPE las ich gestern den langen Hintergrund-Artikel „Sieger Assad, Verlierer Assad“ und musste erstaunt feststellen, hierin nicht einmal den Namen der völkerrechtswidrigen „Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat“ der „westlichen Wertegemeinschaft“, geschweige denn dessen kriegerische Aktivitäten in Syrien, vorzufinden.

Dasselbe auch im SPIEGEL ONLINE-Artikel der o. g. Personen »Zwei Jahre Russland-Intervention -Schlachtfeld Syrien«, ebenfalls von gestern. Ich vermutete ein abgekartetes Spiel und schrieb ihnen soeben nachfolgende Email:

Sehr geehrte Christina Hebel, Roland Nelles, Dominik Peters & Christoph Sydow,

großer Bahnhof für eine verkürzte Story. Ich nehme an, Sie liefern uns nächste Woche Teil 2 der Geschichte und erklären uns die völkerrechtswidrigen Bombardierungen der „Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat“ seit September 2014.

»Am 30. September 2015 griff Präsident Wladimir Putin in den Syrienkrieg ein - offiziell auf Bitten Assads und um die IS-Terroristen zurückzuschlagen.« - Na klar, da war das völkerrechtswidrige supranationale Angriffsbündnis der „westlichen Wertegemeinschaft“ doch schon längst da. Deutschland liefert(e) bekanntlich die Zielkoordinaten.

Sehr geehrte Christina Hebel, Roland Nelles, Dominik Peters & Christoph Sydow – bitte nehmen Sie zur Kenntnis:

Baschar al-Assad ist der legitime Präsident der rechtmäßigen Regierung der Arabischen Republik Syrien. Über sein Schicksal darf daher nach allgemeinem westlichem Rechts-Verständnis lediglich das syrische Volk entscheiden.

Russland ist die einzige Nation, die für ihre Syrien-Intervention nach internationalem Recht über einen legalen Status verfügt, da es Schutzmacht dieser legalen Regierung Syriens ist.

Die „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“, aus mehr als 60 Staaten, hat diesen angezettelten Bürgerkrieg seit September 2014 völkerrechtswidrig internationalisiert und hoch dramatisiert, längst, bevor Russland im September 2015 militärisch in diesen Krieg eingriff.

Warum verschweigen Sie das? Offensichtlich beteiligen Sie sich am Kampagnenjournalismus der vereinigten Hofjournaille. Diese Insignien unlauteren Journalismus‘ fand ich gestern auch bereits in entsprechenden Veröffentlichungen der FUNKE MEDIENGRUPPE. Auch hier kein einziger Hinweis auf die schmutzigen Aktivitäten der „Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat“.

»Der russische Präsident nutzte den Einsatz zum einen, um sich und sein Land wieder auf die Bühne der Weltpolitik zurückzubomben. Nach Krim-Annexion und Krieg in der Ostukraine stand der Kreml zunächst weitgehend isoliert da.«

Ich gehe davon aus, dass sie recht haben. Er war isoliert, weil die „westliche Wertegemeinschaft“ im Rahmen ihrer aggressiven NATO-Ausdehnung Richtung Russland das so organisiert hatte.

Diese aggressive NATO-Ausdehnung Richtung Russland im Übrigen war die Ouvertüre zur »Krim-Annexion und Krieg in der Ostukraine«.

Sehr geehrte Christina Hebel, Roland Nelles, Dominik Peters & Christoph Sydow – es gibt systemische Zusammenhänge, den professioneller Journalismus beachten sollte.

Apropos »Krim-Annexion und Krieg in der Ostukraine«, mit denen Sie Russland diskreditieren wollen:

Kosovo, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien mit einer Bilanz dieser westlichen Interventionskriege von mittlerweile 1,5 Millionen Menschenleben und zig-Millionen Flüchtlingen sollte für Sie und Ihre medialen Kollegen ausreichender Grund sein, von Ihrem Kampagnenjournalismus Abstand zu nehmen.

Die Katastrophe Syrien ist auch das Ergebnis verkommener westlicher Interventionspolitik, die vor völkerrechtwidrigen Angriffskriegen nicht zurückschreckt und im Rahmen einer Kultur symbiotischer Kumpanei von den westlichen Medien mit Chorgesang begleitet wurde und wird.

Ferner erlaube ich mir, Ihrem bisherigen indoktrinierenden Gerede vom Bürgerkrieg in Syrien, den Sie heute erstmals “Vielfrontenkrieg” nennen und in dem Rebellen die größten Verlierer sind, ein Zitat vom Ex-Außenminister des „einzigen unersetzlichen Staates der Welt“, John Kerry, entgegen zu halten:

„Syrien ist komplizierter als alles, was ich bisher erlebt habe. Dort laufen vermutlich sechs unterschiedliche Kriege gleichzeitig ab – Kurden gegen Kurden, Kurden gegen die Türkei, Saudi-Arabien und den Iran, Sunniten gegen Schiiten, alle gegen den IS und das syrische Volk gegen Assad und Al-Nusra, den Al-Qaida-Ableger in Syrien. Dieses Gewirr von Kriegen hat Aspekte eines Glaubens und Bürgerkrieges, eines Stellvertreterkrieges und eines geostrategischen Krieges. Deshalb ist es auch so schwierig, alle an einen Tisch zu bringen.“

Das war am 29. September 2016, als in Syrien wieder einmal eine vereinbarte Waffenruhe gescheitert war. Um die im Herbst 2016 begrenzte Waffenruhe in Syrien auszuhandeln, hatten der damalige US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergei Lawrow elf Monate gebraucht.

Sie hatte die Zustimmung von Obama und Putin, dauerte aber nur fünf Tage (vom 12. bis 17. September), weil die US-geführte „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“ “Luftangriffe auf ihr bekannte Stellungen der syrischen Armee” geflogen hat, durch die 64 bis 84 syrische Soldaten getötet und rund 100 weitere verwundet wurden. Und bekanntlich ist auch Deutschland Mitglied dieser „Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat“ und liefert die Zielkoordinaten für deren Bombardierungen.

Die mediale Hofberichterstattung bemüht(e) im Zusammenhang mit dem „Bürgerkrieg in Syrien“ auch gerne den Begriff "Rebellen", die vom Westen unterstützt werden. In Wahrheit geht es um syrische Milizen und die CIA-Unterstützung dieser Dschihadisten und Salafisten, allen voran die al-Qaida-Truppe al-Nusra (bei Verwendung unterschiedlicher Namensbezeichnungen und Allianzen) und salafistisch-dschihadistische Ahrar al-Sham sowie Dschihadistenformationen wie Jaysh al-Islam, die den militärische Gegenblock zur syrischen Regierung dominierten. Sie bestimmten, wie der "syrische Dschihad" zu verlaufen hat.

Diese Unterstützung hat Donald Trump vor einiger Zeit eingestellt. Die Unterstützung der al-Qaida-Truppe al-Nusra. Hört! Hört! –

Waren die USA im Begleitschutz der NATO und mit Erlaubnis des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen 2001 nicht in Afghanistan eingefallen, um al-Qaida zu vernichten?

Ich erlaube mir, diesen Brief an Sie in öffentlichen Medien zu verwenden.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Beineke

...

Bitte besuche diese Seite bald wieder. Vielen Dank für dein Interesse!

Zum Blog


Sitemap